Bauen und Gemeinschaft

Bauen und Gemeinschaft (öffentliche Gebäude)

Der Moderator ist: Hr. Klaus Grabowski

Inhalte der Arbeitsgruppe sind:

  • Friedhof
  • Bachbett / Hochwasserschutz
  • Funktionale Aufwertung DGH
  • Alternative Energien

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Protokoll der 3. Sitzung vom 30.07.2007

Teilnehmer: Sebastian Jung, Arnd Kureck, Dirk Michel, Brigitte Sänger, Heinrich Schüler, Heiko Thielmann, Hilda Triesch, Wilhelm Triesch, Otto Unger, Thomas Unger, Anka Valet, Manuela Valet, Florian Werner, Markus Werner, Petra Werbelow

Leitung: Klaus Grabowski  –  Protokoll: Klaus Grabowski

TOP 1:
Ortsbesichtigung Bahngelände von 18:00 – 18:20

TOP 2:
Gemeinsamer Erörterung des Ergebnisses der Ortsbesichtigung:
Der vordere Geländebereich ist an einen ortsansässigen Landwirt verpachtet und steht derzeit nicht zur Disposition, auch nicht zur Nutzung als öffentliche Grünfläche.
Weitere Flächen im hinteren Bahngelände sind an einen örtlichen Steinmetzbetrieb sowie einen örtlichen Baggerbetrieb verpachtet und werden von diesen als Lager genutzt.

Fazit:
Die Nutzung des Geländes durch örtliche Landwirtschafts- und Gewerbebetriebe wird allgemein als richtig und positiv empfunden. Für notwendig erachtet wird aber eine Sichtschutzbegrünung zum Ortskern hin. Dies sollte als Maßnahme im Rahmen der Dorferneuerung aufgeführt und realisiert werden. Hinweis. Das gesamte Bahngelände ist im Flächennutzungsplan der Gemeinde als zukünftige Wohnbaufläche ausgewiesen. Eine Umsetzung ist wohl langfristig zu sehen. Die Aufstellung eines entsprechenden Bebauungsplanes mit konkreten Festsetzungen ist dazu Voraussetzung.

TOP 3:
Mitteilung einzelner AG-Mitglieder zu folgenden Punkten:
1. Ladeneinbau im „Enger“: Eine Auskunft des Eigentümers zwecks Vermietung einer Fläche im EG liegt derzeit noch nicht vor, erfolgt aber in Kürze!

2. Gaststätte im ehemaligen Bahngebäude, evtl. mit Straußwirtschaft im Freien: Auch hier liegt noch keine Auskunft seitens der Eigentümer und Betreiber des Getränkehandels vor.

TOP 4:
Favorisierter Standort für ein Ladencafé auf einem gemeindeeigenen Grundstück:
Standort A: Alte Gemeindescheune/Schulscheune
Standort B: Standort DGH
Nach ausführlicher Diskussion der Vor- und Nachteile erfolgt auf Wunsch der Mitglieder eine Abstimmung per Handzeichen.
Für Standort B: 13 Ja-Stimmen, 2 Enthaltungen.

TOP 5:
Weitere Themen zum öffentlichen Bauen:
1. Hinweisschilder und Ortsplan
Gewünscht werden seitens der AG Hinweisschilder zu öffentlichen Einrichtungen und historischen Besonderheiten. Auch eine Überarbeitung des Ortsplanes im Aushang (Stand 1980) soll mit aufgenommen werden.

2. Platz am Ehrenmal
Auch wenn die Pflege des Platzes ehrenamtlich übernommen wird, sollte für die Neugestaltung (z. B. Ruheplatz mit Bank, fachgerechte Reinigung der Tafel) ein finanzieller Ansatz im Rahmen der Dorferneuerung vorgesehen werden.

3. Jugendraum
Dieser Punkt wird noch einmal auf Anregung eines AG-Mitgliedes behandelt. Der Vorschlag, einen Jugendraum im Keller des Schulhauses unterzubringen (mit eigenem, kleinen WC) wird allgemein gegrüßt. Für positiv erachtet wird dabei auch die Möglichkeit eines direkten Zugangs zum Garten über eine neue Außentreppe zum Keller.

4. Ergänzungswünsche zum Protokoll der 2. Sitzung vom 16.07.2007
Unter TOP 3, „Erste Prioritäten, weiters Vorgehen“ soll auch der Friedhof aufgeführt werden. Der 1. Satz lautet dann: Sanierung „DGH“, „Alte Schule“ und „Friedhof“ stehen nach Auffassung der AG im Vordergrund.

TOP 6:
Weitere Themen zum „privaten Bauen“:
Es soll noch einmal fachlich überprüft werden, ob die als „Kulturdenkmal“ eingetragenen Neumühle in das später festzulegende Fördergebiet aufgenommen werden soll. Nach Auskunft einzelner AG-Mitglieder gibt es seitens der Eigentümer derzeit keinen Handlungsbedarf bezüglich einer Sanierung.

TOP 7:
Besichtigungsfahrt nach Großaltenstädten („Ladencafé“)
Mögliche Termine: 23.08.2007 oder 27.08.2007
Termine werden noch mit Herrn Dr. Smolka abgestimmt.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Protokoll der 2. Sitzung vom 16.07.2007

Teilnehmer: Ulrike Hofmann, Arnd Kureck, Dr. Uwe Peters, Heiko Thielmann, Hilda Triesch, Wilhelm Triesch, Otto Unger, Thomas Unger, Manuela Valet, Markus Werner, Birgit Sänger, Reinfried Sänger, Petra Werbelow

Leitung: Klaus Grabowski  –  Protokoll: Klaus Grabowski

TOP 1:
Ortsbesichtigung öffentlicher Gebäude und Freiflächen:
a) Alte Gemeindescheune/ Schulscheune. Besichtigung von innen und außen. Anregung der AG-Mitglieder: Ausbau als kleines „Ladencafé“ Lichte Abmessungen: ca. 6,60 m x 5,00 m (Tenne), ca. 6,60 m x 2,65 m (Nebenraum mit geringer Höhe)
Hinweis: Kleine Hoffläche vorhanden. Scheune z. Z. als Lager genutzt, fehlende Erschließung (Strom, Wasser, Entwässerung, Heizung)

b) Platz an der alten Linde:
Anregungen: Randeinfassung sanierungsbedürftig. Einige Auslastungen an der alten Linde erforderlich. (Anregung an Gemeinde weitergeben).

c) Platz am Ehrenmal:
Anregungen: Gestaltung der Platzfläche verbessern, Bank zum Verweilen (Erinnern), Gefallenentafel reinigen zwecks besserer Lesbarkeit.

d) Friedhofsweg:
Bis Ende Anwesen Nr. 5 ausgebaut. Von AG-Mitgliedern bemängelt wird der sich anschließende Wegeabschnitt, insbesondere der Zustand der Oberfläche, teilweise durch Baumwurzeln hochgedrückt.

e) Friedhof mit Friedhofshalle:
Von AG-Mitgliedern gewünscht wird eine Überdachung vor der Friedhofshalle (Wetterschutz für Draußenstehende bei Beerdigungen – die Halle reicht für Trauergäste nicht aus). Die Vorplatz-Böschungsflächen mit Unkraut werden bemängelt. Weitere Anregungen: Platz für Urnengräber, Bepflanzungsmaßnahmen (Sichtschutz zur Keramikindustrie).

f) „Wassereck“.
Gestalterische Aufwertung des Laufbrunnens mit einfachen Mitteln.  (z. B. umpflasterte Freifläche mit Sitzbank) erwünscht.

g) „Hasengärtchen“.
Neugestaltung erforderlich, Douglasie wurde letztes Jahr gefällt, Stumpf und Wurzeln noch vorhanden. Platz wird von den AG-Mitgliedern als wichtig eingestuft, häufig frequentiert.
Anregungen: Platz als Treffpunkt mit Bank gestalten, „Infokästen“ besser integrieren und neu gestalten, evtl. neuen Laubbaum pflanzen, Standort für Weihnachtsbaum berücksichtigen.

h) Schmaler Fußweg an der Schule.
Verbindung zum DGH und zur Alten Schule. Von besonderer Bedeutung für die Kinder (kürzeste Verbindung zur Bushaltestelle)!

i) DGH – Vorplatz und Bach.
Anregungen: Neugestaltung der Platzfläche, Wassertretbecken vor der Brücke Mühlweg (als Besonderheit wegen konstanter Wassertemperatur von 7° C).

k) Bahngelände.
Anregungen: Optische Aufwertung des gesamten Geländes. Unterbringung eines „Bolzplatzes“ oder Schaffung einer „Grünfläche“ mit Integration einer freien „Spielfläche“ (Fußball, Basketball). „Blockhäuschen“ für die Jugend.

l) Bushaltestelle/Spielplatz.
Anregungen: Erneut wird der Wunsch auf Trennung vorgetragen – Spielplatz wieder an den alten Standort am DGH verlegen, auch wenn diese Fläche kleiner ist. Bisherigen Spielplatz zum Parkplatz umwandeln, wodurch mehr Gestaltungsspielraum für den DGH – Vorplatz entsteht.

TOP 2:
Ergebnis der Ortsbesichtigung:
Die Besichtigungspunkte a – l werden nochmals eingehen erörtert. Die einzelnen Anregungen und Wünsche der AG- Mitglieder sind bereits unter TOP 1 wiedergegeben. Da das „Ladencafé“ auch unter dem Gesichtspunkt der Betreibung eine besonders wichtige Rolle spielt, soll von einzelnen AG-Mitgliedern folgende Lösungsmöglichkeiten hinterfragt werden:
2.1 Ladeneinbau in einem Privatgebäude „Im Enger“
2.2 Ausbau/Erweiterung der Gaststätte am Bahnhof, evtl. mit „Straußwirtschaft“ im Freien.
Nach Klärung dieser beiden Möglichkeiten sollen dann die Alternativen „Schulscheune“ oder „DGH-Anbau“ noch einmal miteinander besprochen werden, auch unter dem Gesichtspunkt der Wirtschaftlichkeit.

TOP 3:
Erste Prioritäten, weiteres Vorgehen:
Sanierung „DGH“ und „Alte Schule“ stehen nach Auffassung der AG im Vordergrund. Da es darüber hinaus eine Fülle von Wünschen gibt (s. oben), wird eine Prioritätenliste (mit ersten, groben Schätzkosten) sinnvoll sein. Dabei ist auch zu beachten, welche Maßnahmen gegebenenfalls in Eigenleistung durchgeführt werden können.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Protokoll der 1. Sitzung vom 02.07.2007

Teilnehmer: Ulrike Hofmann, Dr. Uwe Peters, Hilda Triesch, Volker Deworetzki, Wilhelm Triesch, Otto Unger, Thomas Unger, Heiko Thielmann, Michael Seibel, Manuela Valet, Markus Werner.

Leitung: Klaus Grabowski  –  Protokoll: Klaus Grabowski

TOP 1:
Begrüßung und Einführung
Der Sitzungsleiter weist vorab darauf hin, dass die o. a. Themenbearbeitung als Grundlage für eine spätere Planung gedacht ist.
Die Moderationsphase dient als Vorbereitung für die Dorferneuerung. Ideen, Vorstellungen und Wünsche der Erdbacher Bürger sollen frühzeitig vorgetragen und offen miteinander diskutiert werden.

TOP 2:
Gemeinsame Abstimmung der Arbeitsschwerpunkte
Ergänzung der vorliegenden Tagesordnung durch die AG-Mitglieder:
a) Gebäude:

  • DGH
  • Alte Schule
  • Gemeindescheune
  • Friedhofskapelle

b) Plätze

  • Parkplatz
  • Spielplatz
  • Platz an der Linde
  • „Hasengärtchen“
  • Friedhof
  • Ehrenmal

c) Fußwege und Bachläufe, öffentliche Grünflächen

d) Gewerbe

TOP 3
Einschätzung und erste Ideen der AG-Mitglieder:

a) Gebäude:

1. DGH:
Heutige Nutzung und Auslastung positiv: Vereine, private Feste und Veranstaltungen, Bürgerversammlungen etc.
Bauliche Mängel: Trennwand, Fenster, Giebelwand, Dachrinne.
Defizite: Technische Ausstattung (Mikroanlage, Leinwand), Theke und Schankanlage, Aufgangstreppe zur Bühne.

Fazit: Vorrangig ist die Gebäudesanierung.
Im Zusammenhang mit der alten Schule soll auch über die sanitäre Situation nachgedacht werden.

2. Alte Schule:
Hinweis: Ist als Kulturdenkmal eingetragen.
Heutige Nutzung:
Im EG: Schulraum, Arztzimmer, Bibliothek und Ortsgerichtszimmer (auch Schiedsgericht und Chronik)
Im 1. OG: Museum
Im DG: 2 Museumsräume und nicht ausgebaute Dachräume
Vorstellungen für den Dachausbau:
Vorschlag A: Museumserweiterung
Vorschlag B: Wohnung
Beim Ausbau zu beachten: Brandschutz, Belichtung, Denkmalschutz.

3. Gemeindescheune:
Heutige Nutzung: Alte Schulscheune, Lager (z. B. Bänke, Tische)
Idee: Zum Einbau eines kleinen Dorfladens/Café geeignet.
Siehe hierzu auch den Ideenkatalog der AG Gemeinschaft und Soziales.

Weiteres Vorgehen:
Zwecks Beurteilung der baulichen Situation soll bei der nächsten Sitzung eine Besichtigung des Gebäudeinneren vorgenommen werden. Bei der Gemeinde, Herrn Heuser, vorab zu klären ist die Grenzsituation. Gehört eine Hoffläche dazu?

4. Möglichkeiten zur Energieeinsparung:

  • Bürgersolaranlage (z. B. am DGH)
  • Luft-Wasser-Wärme-Pumpe
  • Erdwärmenutzung
  • Bachwassernutzung (Erdbachtemperatur ist im Winter konstant 7°C wegen unterirdischem Vorlauf).

b) Plätze:

1. Parkplatz:
Einschätzung:
Schöne Lage am Bach, aber Parkplätze ungeordnet und wirkt als Vorfläche zum DGH „ungestaltet“. Neugestaltung erforderlich!

2. Spielplatz/Bushaltestelle:
Hier gibt es Konfliktsituationen, da die direkt angrenzende Bushaltestelle von Jugendlichen genutzt wird.

Vorschlag A: Verlegung des Spielplatzes auf die Grünfläche am DGH (früherer Standort)
Vorschlag B: Verlegung der Bushaltestelle auf die gegenüber liegende Seite. Neugestaltung evtl. als offener Pavillon.
Vorschlag C: Kleiner Bolzplatz auf dem ehemaligen Bahngelände.

3. Platz an der Linde
Alter Dorfmittelpunkt, geprägt durch die kräftige, alte Linde.
Beeinträchtigung des Platzbildes durch die Glascontainer.
Verlegung erwünscht. Neuer, gut anfahrbarer und zentraler Standort erforderlich.

TOP 4
Gemeinsame Besichtigung des alten Schulgebäudes vom Dach bis zum Keller.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Protokolle zum Download:

1. Protokoll der AG Bauen öffentlich

2. Protokoll der AG Bauen öffentlich

3. Protokoll der AG Bauen öffentlich