Schauhöhle Herbstlabyrinth Breitscheid

Herbstlabyrinth - Adventhöhle - Knöpfchenhalle

Über sechs Kilometer schlängelt sich das Gangsystem der Herbstlabyrinth-Adventhöhle dahin, unzählige Tropfsteine in allen Formen und Farben „wachsen“ aus Decke und Boden. Die Knöpfchenhalle ist ein Teil des Herbstlabyrinths und zählt mit zu den größten Einzelhöhlenräumen in Deutschland.

Für den Besucher erschließt sich in dieser Höhle die Juwelierkunst der Geologie. Zu bewundern sind Tropfsteinschätze im rein weißen Licht von optisch fokussierten LED-Lampen. Führung und Lichtinszenierung sind so aufeinander abgestimmt, dass Sie regelrecht auf Entdeckungstour durch die Höhle gehen – eine Entdeckungstour, die einfach begeistert.

Das Herbstlabyrinth wurde als erste Schauhöhle Europas vollständig mit LED-Beleuchtung ausgestattet. Die Leuchtdioden-Technik schafft nicht nur eine besondere Atmosphäre, sondern verbraucht auch weniger Strom und strahlt geringere Wärme ab als herkömmliche Lichtquellen. Durch das gewählte Lichtspektrum bleiben die Tropfsteine frei von Bewuchs – und 10.000 Besucher jährlich erleben Erdgeschichte in ihrer schönsten Form.

Betreiber der Schauhöhle ist die Gemeinde Breitscheid.

Öffnungszeiten:

April bis Oktober:
samstags & sonntags sowie an hessischen Feiertagen von 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Führungen immer zur vollen Stunde, letzte Führung um 17:00 Uhr. Bei vorheriger Buchung auch um 10:00 oder 18:00 Uhr möglich.

Hessische Oster-, Sommer- und Herbstferien
zusätzliche Ferien-Führungen immer Mittwoch nachmittags ab 14:00 Uhr.

Im November/Dezember verkürzte Zeiten.

Es gelten stets die Angaben im Buchungskalender.

Anfahrt:

Der Weg nach Breitscheid und zur Schauhöhle ist über- und innerörtlich
gut ausgeschildert! Ob nun von der A 45 (Sauerlandlinie), Abfahrt
Herborn-West oder der B 277, B 255 (Rennerod), B 414 (von Hachenburg,
Montabaur in Richtung Herborn), Sie werden sicher ans Ziel finden.

Deutsch land der IdeenHerbstlabyrinth Breitscheid ist der „Ausgewählten Ort 2011“  

Breitscheid, 01.08.2011 – In diesem Jahr hat erstmals das Publikum die Möglichkeit, seinen Favoriten aus dem Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ zu wählen. Der Wettbewerb wir seit 2006 gemeinsam von der Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ und der Deutschen Bank realisiert. Unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten werden jährlich 365 herausragende Projekte und Ideen als „Ausgewählte Orte“ prämiert, die einen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit Deutschlands leisten.

Zu den diesjährigen Preisträgern zählt auch das Herbstlabyrinth:

  • Glitzernde Tropfen – LEDs sorgen im größten Höhlensystem Hessens für eine effektvolle Beleuchtung.
  • Über sechs Kilometer schlängelt sich das Gangsystem dahin,
  • unzählige Tropfsteine in allen Formen und Farben „wachsen“ aus Decke und Boden – und alles wird von strahlendem Licht in Szene gesetzt.
  • Das vom Breitscheider Verein Zeitsprünge betriebene Herbstlabyrinth wurde als erste Schauhöhle Europas vollständig mit LED-Beleuchtung ausgestattet.
  • Die Leuchtdioden-Technik schafft nicht nur eine besondere Atmosphäre, sondern verbraucht auch weniger Strom und strahlt geringere Wärme ab als herkömmliche Lichtquellen.
  • Durch das gewählte Lichtspektrum bleiben die Tropfsteine frei von Bewuchs – und 10.000 Besucher jährlich erleben Erdgeschichte in ihrer schönsten Form

„Die „Ausgewählten Orte „ zeigen nicht nur den Ideenreichtum Deutschlands, sondern ebenso das große Engagement der Bürger in unserem Land“, so Ariane Derks, Geschäftsführerin der Standortinitiative „Deutschland-Land der Ideen“.

Zu den Preisträgern im Wettbewerb 365 Orte zählen Weltmarktführer, mittelständische Unternehmen und kleine Start-ups, ebenso wie gemeinnützige Vereine. In den Kategorien Kultur, Wirtschaft, Bildung, Umwelt, Gesellschaft und Wissenschaft repräsentieren sie die Vielfalt der Innovationen in Deutschland. Aus 2600 eingereichten Bewerbungen überzeugte das Herbstlabyrinth die unabhängige Jury und repräsentiert mit seiner zukunftsfähigen Idee Deutschland als das „Land der Ideen“.

Die neue Tropfsteinhöhle Herbstlabyrinth ist am 09. Mai 2009 eröffnet worden

  1. Hessischer Denkmalschutzpreis 2004 für Sicherung der Adventhöhle – Herbstlabyrinth bei Breitscheid-Erdbach
  2. Zur SAH – Forschungsaktivitäten und Presse und TV
  3. Filme der Schauhöhle auf Youtube

Im erst 1993 entdeckten „Herbstlabyrinth – Adventhöhle-System“, das sich über vier verschiedene Ebenen im Untergrund erstreckt, fand man zahlreiche Überreste eiszeitlicher Wirbeltiere, vor allem des Höhlenbären Ursus spelaeus. Diese Fundstücke werden derzeit von Forschern der Universität Greifswald untersucht, sodass dieses Höhlensystem derzeit nicht zugänglich ist.

Das Herbstlabyrinth und Adventhöhlensystem ist:

  • mit derzeit (Stand 2022) ca. 13 Kilometern Länge eine der herrausragenden Höhlen in Europa.
  • die größte Höhle Hessens.
  • Fundort des größten unangetasteten Höhlenbärenknochen-Vorkommens wahrscheinlich weltweit.
  • die einzige Schauhöhle mit einer echten Brückenkonstruktion mit einer Höhendifferenz von 10 Metern.
  • größter als Schauhöhle erschlossener Einzelhöhlenraum nördlich der Alpen.
  • Europas erste Tropfsteinhöhle mit LED Beleuchtung und Lichinszenierung für ein ansprechendes Höhlengefühl statt Kellerambiente.
  • internationale Namensgeberin für den Erdbacher Kalk.
  • So werden rötliche Kalke aus einem Zeitabschnitt des Karbons überall auf der Welt genannt.
  • ist etwas ganz besonderes, weil drei Erdzeitalter in Erdbach oberirdisch zusammenstoßen: das Korallenriff aus dem Karbon, das Kalkstgein aus dem Devon und die Tone aus dem Tertiär.
  • ist nach dem Ort Erdbach benannt, ebenso wie das Erdbachium. Es bezeichnet ein geologisches Zeitalter.
  • die einzige Höhle Deutschlands mit Bims-Nachweis vom Ausbruch des Lacher See Vilkans vor 11.000 Jahren. Der Bims ist in ganz Europa gefunden worden und wichtig für Datierungen.

Links:

  1. Zur SAH e.V.
  2. Forschungsstand
  3. Für einen Tag Höhlenforscher in Erdbach (PDF)